Die Geschichte der Bläserjugend Weilersbach e. V.

Die Ursprünge

Die Jugendarbeit wurde im Musikverein Weilersbach seit jeher groß geschrieben. Bis zur offiziellen Vereinsgründung der Bläserjugend Weilersbach fand die Jugendarbeit unter dem Dach des Muttervereins statt. Eine erste spielfähige Jugendkapelle wurde unter der Stabführung des verdienten Musikers Josef Hirt Anfang der 60-er Jahre auf die Beine gestellt. Josef Herbst, aktiver Flügelhornist aus den Reihen des Musikvereins, übernahm die Leitung der Jugendkapelle Anfang der 70-er Jahre.

Die damaligen Auftritte fanden bei Altennachmittagen im Pfarrhaus, bei Weihnachtsfeiern oder sonstigen kleineren Anlässen wie St. Martinsumzügen oder Fasnet-Veranstaltungen statt. Ende der 70-er Jahre nahm die Jugendkapelle unter Dirigent Herbst erfolgreich bei einem Wertungsspiel in Tennenbronn teil.

Die Bläserjugend im MV-Weilersbach e. V.

Eine steigende Anzahl an Jugendlichen führte Anfang der 80-er Jahre dazu, dass eine eigenständige Bläserjugend ins Leben gerufen werden musste. Weiterhin waren es finanzielle Angelegenheiten, die schließlich 1987 zur Gründung der „Bläserjugend im Musikverein Weilersbach e.V.“ führten. Am 17.01.1987 wurde in der Generalversammlung in der Sportheimgaststätte die erste gewählte Vorstandschaft der Bläserjugend eingesetzt. Der 1. Vorsitzende war Eduard Stucke, 2. Vorsitzender war Franz Huber, das Schriftführeramt wurde von Rolf Hirt besetzt, Kassier wurde Peter Schleicher, der ebenso den Taktstock der Bläserjugend übernahm. Diese Vorstandschaft führte die Bläserjugend und den Musikverein in Personalunion, was sich über 20 Jahre lang bewährte.

1988 nahm die Bläserjugend beim Verbandsmusikfest in Klengen teil. Beim Konzert der Jugendkapellen gab die noch junge Kapelle neben weiteren Orchestern aus dem Verbandsgebiet am Samstagmittag im Festzelt eine Kostprobe ihres Könnens ab.

Beim 100-jährigen Jubiläum des Musikvereins Weilersbach, das vom 24.06. bis 27.06.1988 gefeiert wurde, fand am Samstagmittag ein Tag der Jugendkapellen statt. Mit vielen Orchestern aus der näheren Umgebung gestaltete die Kapelle unter Leitung von Peter Schleicher einen kurzweiligen Unterhaltungsnachmittag im Festzelt. Im Herbst unternahm die Bläserjugend eine Radtour an den Teuffensee in Fischbach, wo die Jugendlichen bei allerlei Spiel & Spaß einen schönen Tag verbringen. Am Lagerfeuer wurde ausgiebig gegrillt, bevor man die Heimfahrt in Richtung Weilersbach antrat.

Beim Jahreskonzert 1989 präsentierte sich der Musikernachwuchs in einer neuen Einheitskleidung: schwarze Hose, weißes Hemd, schwarze Schleife, gelber Pullover. Ein unvergesslicher Hüttenaufenthalt fand vom 13.10. bis 15.10.89 in Zams / Österreich statt. Während dreier harmonischer Tage wurde die Kameradschaft ausgiebig gepflegt und gefestigt. Anfang Dezember spielte die Bläserjugend zum ersten Mal auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt, weitere erfolgreiche Auftritte in der Landeshauptstadt sollten folgen.

1994 fand in Breisach ein Internationales Jugendkapellentreffen statt. Am Samstagabend nahm die Bläserjugend bei einem Triple-Konzert in der Festhalle in Oberrotweil statt. Nachdem der offizielle Konzertteil erfolgreich bestritten werden konnte, saß man noch lange in Oberrotweil gemütlich zusammen. Erst als das Aufräumkommando begann, die Stühle hochzustellen, verabschiedete sich die Bläserjugend von der Festhalle.

Im Frühjahr 1997 beteiligte sich die die Bläserjugend beim Umzug und Massenchor der Jugendkapellen anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Jugendkapelle „Harmonie“ Tennenbronn.

Im Sommer 1997 feierte die Bläserjugend ihr 10-jähriges Jubiläum.  Mit einem viertägigen Zeltfest auf dem Dorfplatz wurde dem Jubiläum ein würdiger Rahmen verliehen. Die damals noch aktiven Gründungsmitglieder Peter Schleicher, Harald Schmidt, Dietmar Patz, Brigitte Schleicher, Rudolf Schleicher, Sandra Laufer, Dieter Grießhaber, Ulrike Stern und Andreas Mink erhielten für ihre Treue zum Verein vom Vorsitzenden Eduard Stucke ein Präsent überreicht. Für einen tollen Samstagabend im Festzelt sorgte die Comedy-Gruppe „Mark ´n Simon“. Mehrere Jugendkapellen spielten während der vier Tage im Festzelt für die Gäste auf.

Beim Jahreskonzert 1998 übergab Peter Schleicher nach elfjähriger, erfolgreicher Arbeit, den Taktstock und somit die musikalische Verantwortung der Bläserjugend an die aktive Musikerin Brigitte Schleicher.

2001 fand in Weilersbach auf dem Festplatz vom 08.06. bis 10.06. das Kreisjugendzeltlager der Jugendfeuerwehren des Schwarzwald-Baar-Kreises statt. Zur Lagereröffnung am Freitagabend sowie zum Schlussappell am Sonntagmittag übernahm die Bläserjugend die musikalische Umrahmung.

Im Sommer 2002 lud die Bläserjugend ihre Mitglieder wieder auf einen mehrtägigen Hüttenaufenthalt ein. Ziel war der Haldenhof in Wildgutach. Am Samstag konnte man auf Schusters Rappen die Gegend rund um das Simonswälder Tal erkundigen. Unter anderem wurden die Zweribachwasserfälle und der Plattensee samt dazugehörigem Hofgut erwandert. Beim Lagerfeuer am Samstagabend gab es ausreichend Grillgut und Salat zum Verzehr. Am Sonntagmorgen wurde die Hütte wieder auf Vordermann gebracht, ehe die Eltern ihre Kinder am Nachmittag in Wildgutach abholen konnten. Bei der Hochzeit der Dirigentin Brigitte Schleicher mit dem aktiven Musiker Stefan Hirt umrahmte die Bläserjugend mit einem Liedbeitrag die Hochzeitsmesse in der Kirche in Weilersbach.

2004 fand in Weilersbach vom 12.06. bis 13.06. der „Jugend macht Musik“-Tag statt.  Eröffnet wurde dieses zweitägige Ereignis mit einem Discoabend der „Soundsurfer“. Am Sonntag führte ein bunter Umzug verschiedener Jugendkapellen aus dem Verbandsgebiet durch Weilersbach. Im Anschluss spielten alle Jugendlichen auf der Freibühne hinter der Halle in einem Massenchor unter der Leitung von Stadtmusik-Direktor Markus Färber zwei Musikstücke.

Beim Jugenkapellentreffen 2005 in Bruchsal war unsere Bläserjugend wieder mit am Start. Am ersten Adventssonntag 2005 war die Bläserjugend der Konzertpartner der Jugendkapelle der Stadtmusik Schwenningen. In der Aula des Gymnasiums am Deutenberg gab die Jugendkapelle eine sehr gute musikalische Leistung ab.

Ein unruhiges Jahr stand der Bläserjugend 2006 bevor. Aus privaten Gründen zog sich Brigitte Hirt aus der musikalischen Verantwortung der Bläserjugend zurück. Philipp Eschbach, in musikalischen Fachkreisen kein Unbekannter, erklärte sich bereit, die Bläserjugend zu übernehmen. Unter seiner Regie fand in Fischbach erstmalig ein Jugendkonzert mit einem Partnerorchester statt. Im November 2006 musste die Vorstandschaft Hr. Eschbach jedoch bereits wieder kündigen. Plötzlich stand die Bläserjugend innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal ohne musikalischen Leiter da. Der Überredungskunst einiger Jungmusikerinnen war es zu verdanken, dass sich Peter Schleicher entschloss, das Dirigentenamt in der Bläserjugend ein weiteres Mal zu übernehmen, jedoch nur übergangsweise, bis ein passender Ersatz gefunden werden konnte.

Im Mai 2007 wurde mit der Verpflichtung von Andrea Adler, einem Eigengewächs aus den Reihen der Jugend, als neue Frau am Taktstock ein wahrer Glücksgriff getan. Unter ihrer Regie entwickelte sich die Jugendkapelle zu einem wohlgeformten Klangkörper, der mit Jugendlichen aus dem befreundeten Musikverein Fischbach musikalisch komplettiert wurde.

Beim Jugenkapellentreffen vom 30.05. bis 01.06.2008 in Schwäbisch Hall wurden drei erlebnisreiche Tage verbracht. Die Teilnahme an der SWR3-Dance-Night war sicher der außermusikalische Höhepunkt dieses Ausflugs. Tags drauf war man musikalisch gefordert: mitten auf einer grünen Wiese wurde vor zahlreichen Zuhörern ein erfolgreiches Platzkonzert gegeben. Den Abschluss dieser Konzertreise bildete das Konzert des Landesblasorchester Baden-Württemberg, bei dem man als Zuhörer daran teilnehmen konnte.

Der eigenständige Verein

Im Jahre 2011 wurde die Bläserjugend vereinstechnisch neu organisiert. Aufgrund einiger Auflagen vom Finanzamt wurde eine erneute Umstrukturierung erforderlich. Die Bläserjugend gab sich bei der ersten eigenständigen Generalversammlung eine neue Satzung und heißt seit Januar 2011 nun „Bläserjugend Weilersbach e.V.“ Die wichtigsten Positionen mussten zudem neu besetzt werden: 1. Vorsitzender wurde Clemens Schey, Schriftführer wurde Stefanie Krotzki, als Beisitzer wurden Dominik Nagel und Marcel Heini gewählt. Der Posten des Kassiers wird weiterhin in Personalunion vom Mutterverein wahrgenommen.

2013 konnte die Bläserjugend ihr 25-jähriges Jubiläum feiern. Die Feierlichkeiten wurden aus organisatorischen und personellen Gründen mit dem Jubiläumsfest zum 125-jährigen Geburtstag des Musikvereins zusammengelegt. Vom 21.06. bis 24.06.2013 konnten somit auf dem Festplatz an einem Wochenende zwei Jubiläen gefeiert werden.

Harald Schmidt

Letzte Aktualisierung: